Trotz Unterstützung von Neonazis verliert PEGIDA weiter an Zustimmung

Alle Nopegidas in der BRD

Am vergangenen Montag kamen die Islamhasser von PEGIDA NRW zum achten Mal nach Duisburg, nachdem sie in der letzten Woche ihren Aufmarsch wiedereinmal aufgrund von Kräftemangel ausfallen lassen mussten.

Während die Polizei von 120 Rassisten spricht, PEGIDA selbst sogar 200 herbei halluziniert, blieb die Zahl in Wahrheit, wie auch in den letzten Wochen, deutlich unter der Hunderter-Marke. Gleichzeitig kamen vor dem Duisburger Hbf etwa 120 Duisburgerinnen und Duisburger zusammen, um gegen die Hetze von PEGIDA zu demonstrieren.

Obwohl die Führung von PEGIDA NRW weiterhin versucht, sich als „Mitte der Gesellschaft“ zu präsentieren, marschierten auch diesmal Neonazis von HoGeSa und dem Nationalen Widerstand Duisburg, sowie die extrem rechte German Defense League (GDL) unter Parolen wie „Wer Deutschland nicht liebt soll Deutschland verlassen!“ und „Asta la vista Antifascista!“ an der Spitze des Zuges mit. Über diese Tatsachen täuschte auch die am Lautsprecher-Wagen aufgehängte Fahne mit durchgestrichenem Hakenkreuz nicht hinweg.

Seit Beginn der rechten Aufmärsche in Duisburg folgen den Aufrufen von PEGIDA NRW regelmäßig Neonazis und Rechtspopulisten wie die GDL und Anhänger des Islamhasser-Blogs pi-news. Und auch zur eskalierten und schließlich von der Polizei unterbundenen PEGIDA-Demo in Wuppertal am 14. März mobilisierten u.a. die NPD, Die Rechte und PRO NRW. Dabei kommt es regelmäßig zu skurrilen Widersprüchen: Neofaschisten marschieren Seite an Seite mit Fans der israelischen und US-amerikanischen Kriegspolitik für die vermeintliche Verteidigung des „jüdisch-christlichen Abendlandes“. Diese Tatsache stört die Anmelder von PEGIDA NRW freilich wenig.

Wir verbuchen die Tatsachen, dass PEGIDA diese Woche eine noch kürzere Strecke als zuvor nehmen musste, dass wir wieder einmal in deutlicher Überzahl gegenüber den Rassisten waren und dass die Polizei sich nach den Schikanen der letzten Wochen und unserem vehementen Widerstand dagegen dieses Mal weitgehend zurückhielt als Erfolge unsererseits und fühlen uns umso mehr in unserem Engagement bestärkt, uns der rassistischen und islamfeindlichen Hetze auch beim nächsten Mal entgegen zu stellen. In diesem Sinne werden wir PEGIDA auch kommenden Montag in Duisburg entgegentreten und rufen alle dazu auf, sich an unserem Protest zu beteiligen.

Duisburger Netzwerk gegen Rechts
24.3.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.