Veranstaltung: Riskiert der Karlspreisträger Macron die atomare Verseuchung? Sonntag 15. April, 11.00 Uhr, Internationales Zentrum der Volkshochschule Flachsmarkt 15, 47051 Duisburg

Riskiert der neue Karlspreisträger Emanuel Macron die atomare Verseuchung Aachens?

Veranstaltung mit Jörg Schellenberg oder Walter Schumacher ( Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie und Stop Tihange Deutschland e.V. )


„Wir begrüßen die Wahl von Emanuel Macron zum Karlspreisträger 2018“ so das Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie. Wie auch der Verein Stop Tihange Deutschland e.V. erhofft sich das Anti-Atom-Bündnis, dass die Preisvergabe Druck auf den französischen Präsidenten ausübt, endlich das Atomkraftwerk Tihange in Belgien, in unmittelbarer Nähe zur deutschen Westgrenze, abzuschalten. Macron ist über sein Präsidentenamt mittelbar der größte Einzelaktionär beim Energieriesen Engie, der Betreiber des AKW ist. Der französische Staat ist darüber hinaus, durch seine Anteile am Energiekonzernen EDF, ebenfalls Mitbesitzer des Kraftwerks. Die Möglichkeit hätte der französische Staatschef also allemal – nur den politischen Willen hat er bislang nicht gezeigt.

In den vergangenen Jahre hat es vielfältige Proteste gegeben. Höhepunkt der Proteste war im Sommer 2017 eine 90 km lange Menschenkette von Tihange über Lüttich und Maastricht bis nach Aachen mit 50.000 Teilnehmern. Aber worum genau geht es bei Tihange? Wofür steht es? Was sind die möglichen Folgen eines atomaren Unfalls dort? Wie stehen die belgischen Bürger zu einer möglichen Abschaltung? Welche Rolle kann Macron theoretisch bei der Abschaltung des Kraftwerkes spielen – und ist es realistisch, dass er sich für diese Option einsetzen wird? Welchen Beitrag kann und sollte das Aachener Karlspreisdirektorium für die Abschaltung des AKW Tihange leisten?

Veranstalter:

Rosa-Luxemburg-Club Aachen, Köln, Duisburg, Münster jeweils in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg Stiftung NRW

Unterstützer: Stop Tihange Deutschland e.V., Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie, AntiAtomBonn, Andrej Hunko MdB Die Linke, Attac Inde-Rur, Arbeitskreis Umwelt Schüttdorf (AKU Schüttdorf), AntiAtom-Bündnis Niederrhein, Duisburger Netzwerk gegen Rechts, Allerwelthaus Köln e.V., Fraktion DIE LINKE Städteregion Aachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.