Liberales Satiremagazin Charlie Hebdo karikiert ganz ganz im Erbe der kolonialen Tradition Muslima Maryam Pougetoux mit einem Affengesicht.

Ganz im Erbe der kolonialen Tradition, wird im französischen Satiremagazin Charlie Hebdo die Muslima Maryam Pougetoux mit einem Affengesicht karikiert.

Diese französische Kopftuchträgerin hat sich zu Schulden kommen lassen, sich offensichtlich zu sehr in der Gesellschaft engagieren zu wollen, hat sie sich doch ernsthaft gewagt mit ihrer Bedeckung zur Präsidentin der Studentenunion der weltweit renommierten Pariser Elite-Universität Sorbonne gewählt zu werden und in dieser Erscheinung auch noch im Rahmen einer Fernseh-Dokumentation über die französischen Studentenprotesten der letzten Wochen zu sprechen.

Aber niemand soll nun glauben, dass Charlie Hebdo hier im Alleingang auf diese menschenverachtende Weise gegen die 19-jährige Studentin gehetzt hat, sondern geschieht dies im Einklang mit Anstachelungen von obersten Stellen der französischen Politik. So sagte bspw. der Innenminister Frankreichs, Gerald Collomb, dass Maryams Erscheinungsbild im Hijab eine Provokation und schockierend sei.

Hätte Monsieur Collomb es genauso als Provokation empfunden und wäre er genauso schockiert gewesen, wenn Frau Pougetoux die Leiterin einer fiktiven Union französischer Reinigungskräfte geworden wäre? Würde es besser ins Bild passen, wenn ihr von Hause aus der Weg zur Universität versperrt geblieben wäre?

Ein Teil der französischen Gesellschaft mit ihrem neokolonialistischen Geist kommt jedenfalls überhaupt nicht mit Maryams erlangter Stellung und ihren öffentlichen Auftritten zurecht. Die Teenagerin, die trotz ihres Kopftuches ein menschliches Wesen sein soll, wird nun laut Medienberichten von Hassnachrichten nur so überschüttet.

Ihr einziges Verbrechen: Sie trägt ein Kopftuch und wollte ihre Zugehörigkeit zur Gesellschaft durch ihren ehrenamtliches Einsatz zum Ausdruck bringen. Die Botschaft, die nun zurückschallt: wärest du doch lieber zu Hause geblieben…

#Islamfeindlichkeit
#Kopftuch
#Neokolonialismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.