Israel: Sechzig Teenager erklären ihre Kriegsdienstverweigerung – „Wir übernehmen Verantwortung“

60 israelische Teenager veröffentlichten am Dienstag morgen einen offenen Brief an hochrangige israelische Regierungsmitglieder, mit dem sie aus Protest gegen die Politik der Besatzung und Apartheid erklären, dass sie den Dienst in der Armee verweigern.

Der Brief der Shministim (Abiturient*innen) verurteilt die israelische militärische Kontrolle der Palästinenser*innen in den besetzten Gebieten und bezeichnet das Regime in der West Bank, im Gazastreifen und dem Ostem Jerusalems als ein System der Apartheid, das „zwei verschiedene Rechtssysteme mit sich bringt, eines für die Palästinenser*innen und ein anderes für Jüd*innen“.

„Es ist unsere Pflicht, dieser zerstörerischen Realität entgegenzutreten, indem wir unsere Kämpfe vereinen und uns weigern, diesem gewalttätigen System zu dienen, an dessen Spitze das Militär steht“, heißt es in dem Brief, der an den Verteidigungsminister Benny Gantz, dem Bildungsminister Yoav Galant und dem Generalstabschef Aviv Kochavi gerichtet ist.

„Unsere Weigerung, zum Militär zu gehen, ist kein Akt, mit dem wir der israelischen Gesellschaft den Rücken kehren“, fährt der Brief fort. „Im Gegenteil, unsere Weigerung ist ein Akt, um Verantwortung zu übernehmen über unsere Handlungen und ihre Auswirkungen. Zur Armee zu gehen ist wie die Verweigerung eine politische Handlung. Welchen Sinn hätte es, zunächst Teil eines Systems zur Unterdrückung zu werden, wenn wir doch gegen systemische Gewalt und Rassismus aktiv werden wollen?“

weiter unter: https://de.connection-ev.org/article-3198

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.