Archiv

Pro Zion, Ruhrbarone, xtranews und PI – News vereint!
Da wächst zusammen, was zusammen gehört!

Im Vorfeld der Demonstration „Gaza muss leben! Weg mit der Blockade!
Freiheit für Palästina!“ am 7.7.2011 in Duisburg machten mal wieder
einige „Artikel“ im Internet die Runde, welche die Organisatoren als
„Antisemiten“ denunzieren sollten.

Wäre die selbstreferenzielle „Berichterstattung“ und das faktische
Zusammenwachsen von proisraelischen Kriegstreibern mit antimuslimischen
Rassisten in diesem Fall nicht so exemplarisch, eine Aufklärung
unsererseits hätte mehr als Zeitverschwendung bedeutet.

Den Aufschlag machte Pro Zion am 02.07. (1). Hier heißt es wie üblich
u.a. dass die „Feinde Israels ihren Hass auf die Straßen Duisburg
tragen“ und „Neben Nadelstreifen-Antisemiten wird die Demonstration von
jenen SA-Truppen begleitet, die in der Vergangenheit immer wieder
zeigten, wie Volksherrschaft unter ihrem Regiment auszusehen hat“. Wer
also glaubte irgendetwas Neues, gar politische Inhalte oder
Substanzielles zu finden, der oder die wurde leider enttäuscht.
Stattdessen mussten nun alle vor der vermeintlichen Gewalt diverser
Teile des Duisburger Netzwerk gegen Rechts (NgR) gewarnt werden. Neben
den üblichen Schauermärchen, Legenden und Erfindungen blieb dann nur
noch die Erwähnung von Aktivisten des NgR in bester Anti-Antifa Manier.
Hier werden dann Namen und Bilder für Neonazis und rechtsradikale
Israelfreunde von Pro Zion veröffentlicht. Wer die Seite bisher noch
nicht zur Kenntnis genommen hat, hat nichts verpasst. George W. Bush
Buch „DECISION POINTS“ wird neben Donald Rumsfeld „Known and Unknown“
als Literaturtipp empfohlen. Höhepunkt ist dann die Empfehlung eines
Buches, dass die Hinrichtung des schwarzen antirassistischen
Journalisten Mumia Abu- Jamal fordert. Dieser in einem Schauprozess
verurteilte Aktivist befindet sich wegen eines angeblichen
Polizistenmordes seit über 20 Jahren in einer US-amerikanischen
Todeszelle und wird weltweit von der Linken und Antikriegsbewegung
unterstützt.

Hier finden sich alle Inhalte der radikalen Rechten in Israel und aus
den USA. Kriegstreiber der besonderen Sorte.
Als nächste kamen dann PI-News (2) an die Reihe. Hier wurde der Text von
Pro Zion zitiert und mit einem kleinen Vorwort versehen. Darin wird ganz
im Duktus der Neuen Rechten dem NgR unterstellt, es würde staatlich
alimentiert, wogegen es sich zu wehren gelte. Hier sieht das
Propagandaniveau allerdings schon ganz anders aus. Ist PI doch eine der
entscheidenden Internetseiten der politischen Rechten, besser bekannt
als Rechtspopulisten, in Deutschland. Hier wird offen gegen Muslime
gehetzt, für die PRO Bewegung und alle westlichen Rechten von der
Tea-Party in den USA bis zu Wilders in den Niederlanden geworben.
Darauf folgten dann die Ruhrbarone (3). Hier wurde der Schwerpunkt dann
ein wenig weg vom NgR auf andere verlegt. Auch werden nochmals die
gleichen Vorwürfe verarbeitet, und auf der Suche nach Inhalten bleibt
nichts übrig. In den Kommentaren auf die Quelle Pro Zion angesprochen
antwortet der Chefredakteur Laurin: „Und was an ProZion obskur sein soll
verstehe ich auch nicht. ProZion ist ein Blog und wir verweisen und
beziehen uns als Blog täglich auf andere Blogs.“ Auf die
kriegtreiberischen und rassistischen Inhalte angesprochen meint er sich
noch nicht einmal distanzieren zu müssen.
Abschließend durfte der alte Bekannte und Freund der Ruhrbarone auf
xtranews(4) noch etwas nachlegen. Auch hier in sucht man nach Inhalten
vergeblich. Unter der Überschrift „Antiisrael Demonstration in Duisburg
– Israelhasser aus Marxloh? versucht der Autor sich in investigativem
Journalismus und endet doch nur einmal mehr als Denunziant! Bezug nimmt
er natürlich auf den „Artikel“ der Ruhrbarone, der sich wiederum auf den
„Artikel“ von ProZion bezog.

Im Kampf für Krieg, Besatzung und Apartheid vereint!

Die konkrete Zielsetzung der verschiedenen Personen bzw. Gruppen und
ihrer Webseiten mögen im Detail unterschiedlich sein.

Gemeinsam ist jedoch allen, dass sie alle politische Kräfte als
„Antisemiten“ denunzieren, die eine generelle Kritik an der israelischen
Politik formulieren bzw. sich solidarisch mit Palästinensern in ihrem
Kampf um Selbstbestimmung erklären.

Die offene Zusammenarbeit von PRO Zion, Ruhrbaronen und xtranews auf
Duisburger Ebene ist das Eine, die politische Gemeinsamkeit mit den
rechtsradikalen USA –und Israelfreunden das andere.

Hier zeigt sich nun etwas, wovor wir schon seit Jahren warnen:

Der offen und/oder informell stattfindende Wechsel großer Teile des
Linksliberalismus (und ehemaligen Linken) auf die Seite der politischen
Rechten (PI; PRO NRW; Freiheit etc.).

Diese versuchen, die Spaltung und Enddemokratisierung der Gesellschaft,
wie auch die politischen Grundlagen für zukünftige Kriege – insbesondere
im Nahen Osten – ideologisch zu unterfüttern.

Dass sich das ebenso gegen die Partei Die Linke richtet, liegt dem
Antikommunismus der politischen Rechten zu Grunde. Wir jedenfalls werden
uns weder durch antimuslimischen Hetzkampagnen der politischen Rechten,
noch durch die Kriegspropaganda a la ProZion, Ruhrbaronen und Co. von
unseren Zielen von einer gerechten und friedlichen Welt abbringen
lassen. Das schließt den Kampf gegen den Neoliberalismus und seine
Vertreter in Medien und Politik ebenso mit ein, wie Unterstützung der
Bewegungen im arabischen Raum (Ägypten, Tunesien etc.) für eine
unabhängige, eigenständige und souveräne Entwicklung.

Duisburger Netzwerk gegen Rechts
26.07.11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.